Letztes Feedback

Meta





 

Wieder liege ich hier, allein gelassen, überwältigt von Gefühlen und mein Gesicht ist regelrecht getränkt von den Tränen die sich wie Blut über meine Wangen bewegen.

Seit Wochen beschäftigst du mich wieder.
Ich verbringe Stunde damit, an dich zu denken, an die guten und schlechten Momente, an alles was du mir angetan hast, was wir uns angetan haben!

Wieder macht es mich wütend, so naiv gewesen zu sein!

Ich zünde mir eine Zigarette an, und hoffe mich wieder zu beruhigen!
Warum bist du allgegenwärtig?
Du bist in jeder Faser meines Körpers, meines Seins, in jeder Bewegung, jedem Gedanken, in jeder Träne. Du zerreißt mich innerlich, mein Verstand steht im Konflikt mit meinem Herzen, diese Stimmen, welche die hoffen, leiden, schreien, flüstern und jene die weinen, verzweifeln, wütend sind und mich belehren.

Ich ermahne mich, das alles hier zu begraben im Keim zu ersticken oder schließlich kläglich daran kaputt zu gehen.

Ich gebe dir nicht schuld an diesem Ganzen Desaster.
Die Schuld habe ich alleine bei mir zu suchen.

Die Sonne ist schon längst untergegangen, draußen heult der Wind, Regentropfen prasseln gegen mein Fenster, die spärliche Beleuchtung gibt nicht viel her, hin und wieder Menschen die hastig durch den Regen laufen, wie gut er sich jetzt auf meinem aufgeheizten Gesicht anfühlen muss?

Meine Nase und meine Wangen sind rot, die Tränen, sie kommen unweigerlich, ohne dass ich dagegen etwas tun könnte, wären es doch nur welche die meine Augen von der Vergangenheit reinigen könnten – aber, es sind jene, die den Schmerz von innen nach außen kehren, Tränen die zeigen wie kaputt du mich gemacht hast, meine Fassade, sie bröckelt ..

Das atmen fällt mir schwer, unregelmäßig ringe ich nach Luft und dann halte ich wieder inne, ich schließe die Augen und versuche nicht an dich zu denken – vergeblich!

Deine Augen, deine durchdringenden Augen, deine Stimme welche mein Herz höher schlagen lässt ..

Warum nur besetzt du jeden Gedanken? Du beanspruchst alles für dich!
Mein Herz gibt einfach keinen weiteren Platz mehr frei!
Wieder holt mich dieser Schmerz aus meinen Überlegungen, ich kann nichts daran ändern, was machst du nur mit mir? Warum nur fällt es mir so schwer dich loszulassen?
Ich bin nicht mehr ich selbst in deiner Nähe, natürlich versuche ich mich, so gut es geht, normal zu verhalten, aber in mir drinnen, sieht es fürchterlich aus!
Jeder Tag an dem du nicht bei mir bist, ist es nicht weiter wert.
Ich will doch nur wieder unbekümmert sein ..

Ich halte mein Kissen fest an mich gedrückt, es ist durchtränk von meinen Tränen .. Ich versuche mich an etwas festzuhalten um nicht meinen Halt zu verlieren – zu spät ..

Der Boden unter meinen Füßen, er ist weg .. Ich falle, tiefer und tiefer auffangen wirst du mich nicht und ich werde auf den harten Boden der Realität aufschlagen und weitermachen wie zuvor!

Es sticht in mir, wie ein Messer, unaufhörlich, ich nehme es nicht mehr wahr, ich bin es  gewöhnt!
Sag mir, siehst du es wirklich nicht oder möchtest du deine Augen verschlossen halten?
Ich denke nicht dass ich dich immer noch mit dem Gleichen Blick ansehe wie damals!
Du machst mich kaputt, doch sobald ich wieder deine Nähe spüren darf ist alles anders, der Schmerz ist vergessen, die millionen Tränen sind getrocknet und mein Herz scheint zu heilen!

Doch dann spür ich den erbarmungslosen Griff der Realität mich von dir wegziehen!
Es wird kalt um mich herum, ich fühle mehrere Hände nach mir Greifen, doch ich bewege mich nicht!
Ich flüchte .. vor all dem, vor mir und meinen Gefühlen!

Ich öffne meine Augen, atme tief durch und ermahne mich dass es so nicht sein darf!
Mein Gesicht heiß, meine Augen verschwollen doch gleichzeitig ist meine Haut seidig weich von den ganzen Tränen!
Ich sage mir, ich bin eine starke Frau und darf mir das nicht antun! Ich trockne die Tränen, frische mein Make-Up auf und setze mein Lächeln auf, keiner soll wissen, was letze Nacht passiert ist – die perfekte Fassade ist wieder intakt!

Doch, flüstert mein Herz, die nächste Nacht wir unweigerlich kommen sowie die Tränen die dich nicht vergessen lassen!

1.9.12 16:34

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen